Bücher

Bücher

Endlich ist es soweit! Im Februar 2019 wird mein Debütroman beim Angelwing Verlag veröffentlicht! 🙂 🙂 🙂 „Hör auf dein Herz: Lina & Ben“, eine humorvolle Liebesgeschichte. ♥

Link zu Amazon
Link zu Thalia
Link zu Hugendubel

Die Idee für Linas Geschichte ging mir seit gut 10 Jahren nicht aus dem Kopf. Damals habe ich mir aber nicht zugetraut, tatsächlich ein ganzes Buch zu schreiben. Erst im April 2017 fing ich endlich an, mir die alten geschriebenen Kapitel durchzulesen, die Geschichte nochmal umzubauen, die Charaktere besser rauszuarbeiten und schließlich zu schreiben.
Für das erste Drittel habe ich eine gefühlte Ewigkeit gebraucht, weil ich keine richtige Schreibroutine hatte und mich viel durch Stress im Brotjob und andere Dinge ablenken ließ. Dann habe ich mir aber Anfang 2018 in den Kopf gesetzt, dass ich die Rohfassung des Manuskripts bis zur Leipziger Buchmesse beenden will. So habe ich die letzten beiden Drittel also tatsächlich in ca. zwei Monaten geschrieben, woran man sieht, dass ich unter Zeitdruck wohl doch am besten arbeiten kann 😉
Aber genug der vielen Vorworte… Nun dürfen Lina und Ben endlich ihre Geschichte erzählen – sie haben so lange darauf warten müssen… ♥

Kurzfassung:
Die gut organisierte und klar strukturierte Lina ist im Inneren jedoch eine Träumerin. Sie versucht sich an die Regeln ihrer Mutter und die Wertvorstellungen ihrer besten Freundin Sophie zu halten, will aber eigentlich viel lieber mit ihrem Freund Ben glücklich werden. Erst die Verlobung ihrer Mutter reißt Lina aus ihrer gewohnten Welt, und sie fängt an, ihre bisherigen Entscheidungen infrage zu stellen. Sie ist jedoch zu sehr in ihrer Gewohnheit gefangen und zu stark von Sophie beeinflussbar, sodass sie Gefahr läuft, ihre Beziehung aufs Spiel zu setzen und alles zu verlieren. Und dann ist da ja auch noch ihr größtes Geheimnis. Wie wird Ben wohl darauf reagieren? Und was hat das alles mit Sophie zu tun?

Damit ihr schon mal ein bisschen hineinschnuppern könnt, findet ihr hier eine kurze Leseprobe aus meiner überarbeiteten Fassung (also noch vor dem Lektorat). Verzeiht mir also ein paar Fehler und ungelenke Formulierungen 😉

 

Leseprobe „Hör auf dein Herz: Lina & Ben“

Mit gesenktem Kopf schleiche ich zum Büro meines Chefs. Ich hole einmal tief Luft und klopfe dann an seine Bürotür. Er bittet mich herein, und ich stelle mich mitten in den Raum und versuche, ihn nicht direkt anzusehen.
„Sie wollten mich sprechen?“
Er sitzt an einem übergroßen Schreibtisch und es ist ganz still im Raum, bis auf sein Mausklicken hört man nichts.
Ein paar Minuten vergehen. Da er nach wie vor nichts zu mir gesagt hat, weiß ich nicht so recht, wohin mit mir. Soll ich mich an den Besprechungstisch setzen, der im hinteren Teil des Büros steht? Oder soll ich lieber hier stehen bleiben, in der Hoffnung, dass er sich noch in diesem Jahrhundert erinnert, dass er mich herbestellt hat? Und was macht man eigentlich mit seinen Armen? Lässt man die einfach herunterhängen? Ich stecke die Hände in meine Hosentaschen, ziehe sie aber gleich wieder heraus, weil ich mir blöd vorkomme. Dann verschränke ich die Arme vor der Brust, fühle mich jedoch sofort wie ein trotziges kleines Mädchen, weshalb ich die Arme wieder sinken lasse.
Ich blicke mich in dem Büro um und sehe, dass auf seinem Balkon ein kleiner Grill steht. Nicht sein Ernst! Wann grillt der hier denn? Hat die Firma den Grill etwa bezahlt? Kann man so ein Teil von der Steuer absetzen?
Stirnrunzelnd sehe ich zu meinem Chef herüber, der auf seinen Bildschirm starrt.
Ein dumpfer Aufprall lässt mich aufschrecken. Offenbar ist soeben ein Vogel gegen die Scheibe geflogen, der sich aber schon wieder aufrappelt und davonfliegt.
Auch Herr Schröder ist davon aufgeschreckt. Er sieht zunächst zum Fenster, dann zu mir.
In seinen Augen steht für einen kurzen Moment die Verwirrung geschrieben – er hat mich doch tatsächlich vergessen.
„Ach, Frau Nowak. Sie wollten mich sprechen?“
„Also, eigentlich wollten Sie mich …“
„Setzen Sie sich doch. Ich bin in ein paar Minuten bei Ihnen.“
Klar, ist ja auch nur meine Lebenszeit, die hier verrinnt.
Ärgerlich setze ich mich an den Besprechungstisch. Sobald ich sitze, stelle ich fest, dass ich lieber stehen geblieben wäre. Soll ich die Beine übereinanderschlagen? Lege ich die Unterarme auf den Tisch oder lieber auf die Armlehnen des Stuhls? Und vor allem: War Sitzen schon immer so unbequem? Oder liegt es an dem Stuhl?
Ich beuge mich seitlich ein wenig herunter, um zu sehen, ob man den Stuhl irgendwie verstellen kann. Dabei verliere ich das Gleichgewicht und wäre beinahe umgefallen, kann mich aber gerade noch abfangen.
Zumindest errege ich dadurch wieder die Aufmerksamkeit meines Chefs und erinnere ihn daran, dass es mich noch gibt. Ohne den Blick vom Bildschirm abzuwenden, hält er den Zeigefinger in die Höhe, vermutlich um mir zu verstehen zu geben, dass ich noch einen Moment warten soll. Eine Minute. Oder eine Stunde.
Ein Blick auf die Uhr über der Tür verrät mir, dass ich schon seit 20 Minuten hier bin, weshalb ich augenblicklich wütend werde. Er hat mich doch herbestellt!
Da ich gerade nichts Besseres zu tun habe, beginne ich, alles im Zimmer zu zählen: drei Bilder an der Wand, acht Stühle um den Tisch, zwei Monitore auf dem Schreibtisch, eine Uhr, zwei Flipcharts, vier Regale. Und als ich anfange, die Bücher im Regal zu zählen, fühle ich mich wie Graf Zahl aus der Sesamstraße. Ich habe es früher geliebt, wie er mit seiner unnachahmlich tiefen Stimme alles in seiner Umgebung gezählt hat, ständig umgeben von diversen Fledermäusen, was eine ebenso gruselige wie faszinierende Wirkung auf mich hatte.
Bei dem Gedanken daran entfährt mir ein kurzes Kichern, was ich aber durch ein Räuspern zu überspielen versuche.
Nun schiebt Herr Schröder seinen Bürostuhl zurück, steht auf und kommt endlich zu mir herüber. Er zieht sich den Stuhl zurecht, der mir schräg gegenübersteht, und setzt sich.
„Nun, Frau Nowak, ich beobachte sie schon seit ein paar Monaten.“
Oh Mist. Was habe ich denn getan? Also doch wegen der überzogenen Mittagspause? Ich zupfe an meiner Nagelhaut herum und sehe meinen Chef an. Hält er mir jetzt eine Strafpredigt? Kriege ich eine Abmahnung? Werde ich gefeuert?
Dann hält er mir einen ewig langen Vortrag über den Umsatz des Unternehmens, Gewinn und Verlust, seine Rolle als Abteilungsleiter, Kundenakquise, Aktienanteile und einiges mehr. Ich interessiere mich nicht für solche Dinge und verstehe deshalb leider gar nicht, worauf er hinauswill.
Nach einer Weile schwirrt mir der Kopf und ich frage mich, was das alles überhaupt mit mir zu tun hat. Doch dann kommt er auf Beförderungen und Aufstiegsmöglichkeiten zu sprechen, und ich werde hellhörig und setze mich gerade hin.
„… und da ich gesehen habe, dass Sie einen Großteil des Tages sowieso mit Kundenbetreuung verbringen, und das auch noch sehr gut machen, dachte ich, Sie hätten vielleicht Interesse, die Consulting-Stelle zu übernehmen, die bald frei wird.“
Ich starre ihn an und kann mich gerade noch davon abhalten, den Mund vor Verwunderung offen stehen zu lassen. Also geht es gar nicht darum, dass ich irgendetwas falsch gemacht habe? Sondern er bietet mir tatsächlich eine Beförderung an? Das ist ja großartig! Dann hat sich die harte Arbeit ja doch gelohnt.
„Sie würden ein eigenes Büro bekommen …“
Das ist gut.
„… und einen Firmenwagen …“
Moment.
„… da sie häufig beim Kunden sein werden.“
Das ist weniger gut.
„Und Sie reporten dann immer direkt an mich.“
Würg. Na prima.
Er beendet seine Rede mit einem fetten Grinsen.
„Was sagen Sie dazu?“
Ehrlich gesagt fehlen mir die Worte. Das ist eigentlich schon toll und würde bestimmt auch mehr Gehalt bedeuten, aber … noch mehr Kundenbetreuung? Zum Kunden fahren? Dann werde ich ständig unterwegs sein und Ben vermutlich noch seltener sehen.
Herr Schröder lehnt sich zurück und verschränkt die Arme.
„Jetzt überschlagen Sie sich doch nicht gleich vor Begeisterung!“
„Doch, das klingt super. Und ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen und diese super Chance. Aber …“
„Aber was?“
„Könnte ich vielleicht ein paar Tage darüber nachdenken?“
Herr Schröder klingt alles andere als begeistert. „Aber überlegen Sie nicht zu lange. Es stehen noch ein paar andere Kandidaten auf meiner Liste, die die Stelle sicher sofort nehmen würden.“
Mit diesen Worten steht er auf, was wohl das Zeichen für mich sein soll, dass das Gespräch beendet ist.
Ich wünsche ihm noch einen schönen Tag und verlasse sein Büro.

♥ Ende der Leseprobe „Hör auf dein Herz: Lina & Ben“

Wenn du noch mehr lesen magst, gibt es hier Kapitel 1-3 als pdf zum Downloaden.

Link zu Amazon
Link zu Thalia
Link zu Hugendubel

 

Wenn du magst, schreib mir doch bitte, wie dir die Leseprobe gefallen hat bzw. was dir fehlt oder ob du gern noch mehr erfahren würdest 🙂 Schreib mir einfach eine E-Mail oder kontaktiere mich über Facebook. Ich freu mich auf deine Nachricht!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen